Rote Beete-Suppe: 5 Gesunde Gründe, sie zu probieren

Teile die Seite, wenn sie dir gefällt. Danke

Die Rote Beete-Suppe wird häufig als Vorspeise serviert und kann sowohl heiß als auch kalt genossen werden kann

Rote-Bete-Suppe ist ein Klassiker der osteuropäischen Küche, der sich auch international großer Beliebtheit erfreut. Durch ihre kräftige Farbe, die von den enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen in den roten Beten herrührt, ist sie nicht nur ein optischer Hingucker, sondern gilt auch als besonders nährstoffreich.

Rote Beete-Suppe: 5 Gesunde Gründe, sie zu probieren

Die Zubereitung von Rote-Bete-Suppe ist vergleichsweise einfach und lässt viele Variationen zu. Typische Zutaten sind neben Roter Bete auch Zwiebeln, Kartoffeln und mitunter Karotten, die der Suppe zusammen mit verschiedenen Gewürzen eine volle Geschmacksvielfalt verleihen. Ob als cremig pürierte Variante oder stückig gelassen, stets lässt sich eine Rote-Bete-Suppe durch die Beigabe von Sahne, Joghurt oder frischen Kräutern individuell verfeinern.

Rote Bete-Suppe ist nicht nur ein optischer Hingucker, sondern auch ein geschmacksintensives und gesundes Gericht. Die Suppe kombiniert wertvolle Hauptzutaten mit aromatischen Gewürzen und ist in vielen Ernährungsformen integrierbar.

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 500 g rote Beete geschält und gewürfelt
  • 1 Zwiebel gehackt
  • 2 Karotten geschält und in Scheiben geschnitten
  • 2 Kartoffeln geschält und gewürfelt
  • 1 Apfel geschält, entkernt und gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gehackt
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Teelöffel Kümmel gemahlen
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Saure Sahne oder Joghurt zum Servieren
  • Frische Petersilie oder Schnittlauch zum Garnieren

Anleitungen
 

  • In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen. Die gehackte Zwiebel und den gehackten Knoblauch hinzufügen und glasig dünsten.
  • Die gewürfelte rote Beete, Karotten, Kartoffeln und Apfel hinzufügen. Alles kurz anbraten.
  • Mit Gemüsebrühe aufgießen, Lorbeerblatt und gemahlenen Kümmel hinzufügen. Zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und die Suppe etwa 20-25 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  • Die Suppe vom Herd nehmen und das Lorbeerblatt entfernen. Mit einem Pürierstab die Suppe pürieren, bis sie eine glatte Konsistenz hat.
  • Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Bei Bedarf etwas mehr Gemüsebrühe hinzufügen, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen.
  • Die Suppe in Schalen servieren und mit einem Klecks saurer Sahne oder Joghurt garnieren. Frische Petersilie oder Schnittlauch darüber streuen.

Video

Varianten der Rote Beete-Suppe

Rote Beete-Suppe ist ein vielseitiges Gericht, das durch verschiedene internationale Einflüsse und diätetische Anpassungen eine breite Palette an Geschmacksrichtungen und Ernährungsbedürfnissen abdeckt.

Internationale Einflüsse

Deutsch: Traditionelle Zubereitungen führen häufig zu einer klaren Brühe oder einer sämigen Suppe mit Einlagen wie Klößen oder Rindfleisch.
Italienisch: Die italienische Küche verfeinert die Suppe oft mit einer Prise mediterraner Kräuter und einer Beigabe von Parmesan.
Spanisch und Portugiesisch: Diese Varianten können durch die Zugabe von Chorizo oder Meeresfrüchten eine pikante Note erhalten.
Französisch: Französische Einflüsse spiegeln sich in der Nutzung von Thymian und einem Hauch Creme fraiche wider.
Englisch: Im englischen Raum ist es nicht unüblich, die Suppe mit Roter Bete in Kombination mit Sellerie und Apfel zu sehen.
Osteuropäisch: Insbesondere in Russland ist eine kalte Variante der Rote Beete-Suppe unter dem Namen Borschtsch bekannt.
Skandinavisch: Skandinavische Länder nutzen häufig Dill und geräucherten Fisch, um ihren Interpretationen eine einzigartige Note zu verleihen.
Griechisch: Griechische Rezepturen verwenden oft Feta und Oliven als Toppings.
Türkisch: Ein türkischer Touch wird durch die Verwendung von Joghurt und Knoblauch erzielt.
Naher Osten: Hier findet man oft Kreuzkümmel und Tahini in den Rezepten.
Asiatisch, Indisch und Japanisch: Asiatische Varianten mögen Ingwer und Kokosmilch beinhalten, wie auch spezielle Gewürze wie Curry oder Wasabi.
Amerikanisch: Amerikanische Varianten enthalten häufig süße Noten, indem Rote Bete mit Ahornsirup oder Apfelcider kombiniert wird.

Rote Beete-Suppe: 5 Gesunde Gründe, sie zu probieren

Diät- und Ernährungsvarianten

Für das Baby: Rote Bete wird püriert und mit anderen Gemüsesorten kombiniert, um nährstoffreiche Babynahrung herzustellen.
Glutenfrei: Statt Weizenmehl benutzt man Kartoffeln oder Maisstärke zum Andicken.
Vegetarisch und Vegan: Statt Fleischbrühe wird Gemüsebrühe verwendet und tierische Produkte werden durch pflanzliche Alternativen wie Sojasahne ersetzt.
Low-Carb: Kohlenhydratreiche Beilagen wie Nudel- oder Reissalat werden durch frische Salate oder gegrilltes Gemüse ausgetauscht.
High-Protein: Die Suppe kann mit Hülsenfrüchten, Tofu oder magerem Fleisch angereichert werden, um den Proteinanteil zu erhöhen.
Paleo: Hier findet man die Suppe in Kombination mit Fleischeinlagen, die konform mit der Paleo-Diät sind, und Gemüse statt Getreidebeilagen.
Ketogen: Anstelle von Zucker werden natürliche Süßungsmittel wie Stevia verwendet und fettreiche Sahne oder Kokosmilch als Basis genommen.

 

Weitere Artikel die sie interessieren könnten
  1. Lasagnesuppe für kalte Tage eine köstliche Variation
  2. Überbackene Käsesuppe Muschelsuppe und Sherry-Jägersuppe
  3. Kohlsuppe, Zwiebelsuppe und Feine Schinkensuppe. 3 Suppen
  4. Feiner Filet-Eintopf und 2 weitere leckere Eintöpfe
  5. Zwiebelsuppe, Kölner Zwiebelsuppe u. Blumenkohl-Rahmsuppe

2 Gedanken zu „Rote Beete-Suppe: 5 Gesunde Gründe, sie zu probieren“

Kommentare sind geschlossen.